Deutsch   English


 

Faire Globalisierung setzt echte Kooperation voraus
Nachhaltige Globale Sicherheit setzt Kultur des Friedens voraus

Quelle:Wikimedia Commons | Ferdinand Reus from Arnhem, Holland Quelle: JWB-Webdesign - Schifferstadt

Zwei Gesichter Jemens: Nur wirklicher Dialog bereitet den Weg zur Verständigung.

 

Die 16 Bundesländer und die rund 11.500 Gemeinden in Deutschland sind für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wichtige Partner für die Gestaltung der deutschen Entwicklungspolitik.

 
 

Über uns

Klaus Brückner

Der 1950 geborene Diplom-Finanzwirt wechselte nach seiner Tätigkeit in der
nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung 1984 in die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen und war dort zunächst für Entwicklungszusammenarbeit und internationale Kooperationen zuständig.

Ab Dezember 1989 bereitete er die Zusammenarbeit des Landes Nordrhein-Westfalen mit dem Land Brandenburg beim Verwaltungsaufbau vor und übernahm ab 1990 in Potsdam die Funktion eines Referatsleiters für Personal und Haushalt in der neu gegründeten Staatskanzlei des Landes Brandenburg.

Nach seiner Rückkehr nach Düsseldorf leitete er ab 1992 das Referat Eine-Welt-Politik mit den Zuständigkeiten für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfen des Landes NRW.

Ab 1998 wirkte er gemeinsam mit Vertretern des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Stadt Bonn am Aufbau des  'Center for International Cooperation' und der Umgestaltung des Bonner Bundestagsgebäudes zu einem Internationalen Kongresszentrum mit.

Von 2000 bis 2002 leitete er das Büro des Ministerpräsidenten des Landes NRW.

Mitte des Jahres 2002 wechselte Brückner zur Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit - inzwischen umbebannt in Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Als Programmleiter in Südafrika beriet er das Präsidialamt und das Finanzministerium sowie beim Aufbau panafrikanischer Institutionen wie dem Panafrikanischen Parlament mit Sitz in Johannesburg.

Seit 1. Juli 2008 leitet er die GTZ-Repräsentanz in der Bundeshauptstadt Berlin.

Inge Kaul
Luc Gnacadja
Prof. Dr. Uwe Holtz
Heino von Meyer
    Ramesh Jaura
Burkhardt Siebert
Dr. Heike Nasdala
BEIRAT
VORSTAND

Style Setting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %